Da waren’s nur noch 6

Vorbildcharakter: Neues Rathaus Freiburg / Foto: ingenhoven architects / HGEsch

Gewinner sind sie letztlich alle: Die sechs Projekte, die für den 6. DGNB-Preis „Nachhaltiges Bauen“ nominiert wurden. Vergeben wird die Trophäe in Kooperation mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis.

Wer jedoch am Ende die Nase vorne hat, wird erst bei der Preisverleihung am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf verraten.

 

 

 

Bereits jetzt lohnt ein Blick auf die Nominierten. Die Jury mit Experten aus den Bereichen Architektur, Bauen, kommunaler Entwicklung, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik wählte die sechs Objekte vorab aus. In der nächsten Runde werden die Top 3 benannt.

Die Nominierten:

Rathaus Freiburg, Freiburg

Bauherr: Stadt Freiburg im Breisgau
Architekt: ingenhoven architects

Dem Rathaus Freiburg bescheinigt die DGNB Jury Vorbildcharakter. Als erstes öffentliches Netto-Plusenergiegebäude der Welt punktet es sowohl in der Umsetzung ökologischer als auch architektonischer Standards.

Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt

Bauherr: Frankfurt School of Finance & Management gGmbH
Architekten: Henning Larsen und MOW Architekten
Tragwerksplanung und Bauphysik: osd – office for structural design

Der Neubau der Frankfurt School of Finance & Management ist laut DGNB Jury ein hervorragendes Beispiel für einen offenen und flexiblen Campus, der Aspekte ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit umfassend berücksichtigt.

 

Ästhetisch: Futurium Berlin/ Foto: Dacian Groza

Futurium, Berlin

Bauherr: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Architekt: Richter Musikowski Architekten

Das Zukunftsmuseum Futurium zeigt ästhetisch erlebbares, nachhaltiges Bauen in Deutschland. Seine Innovationen und technischen Konzepte werden für den Besucher sichtbar und nachvollziehbar.

Diese Nominierung freut uns besonders. Zu dem chrakteristischen Erscheinungsbild trägt keramisch bedrucktes Gussglas unseres Kunden Saint-Gobain Building Glass Europe bei.

 

Hamburg Heights – Height 1, Hamburg

Bauherr: HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH
Eigentümer: Berenberg-Bank
Architekt: Werner Kallmorgen
Architekt Sanierung: Winking Froh Architekten BDA
Tragwerksplanung: Ingenieurbüro Dr. Binnewies
Fassadenplanung, Bauphysik: osd – office for structural design
Haustechnik: Merker AG

Beim ehemaligen „Spiegel Verlagshaus“ in Hamburg, jetzt Height 1, würdigt die Jury der DGNB, wie die divergierenden Zielsetzungen von Baukultur und energetischer Sanierung zusammen erreicht wurden – und das unter den strengen Anforderungen des Denkmalschutzes.

DAW SE Firmenzentrale, Ober-Ramstadt

Bauherr: DAW SE
Architekt: Brückner & Brückner Architekten

Höchste Ansprüche an Energieeffizienz und Ökologie erfüllen die technischen Gebäudestandards der neuen DAW-Firmenzentrale. Verwendet wurden raumklimatisch unbedenkliche Materialien, die zumeist aus dem eigenen Portfolio des Familienbetriebs stammen.

Flexibel: Merck Innovationscentrum Darmstadt/ Foto: HGEsch, Hennef

Merck Innovation Center, Darmstadt

Bauherr: Merck KGaA
Architekt: HENN

Das Merck Innovation Center bietet durch sein neues Raumgefüge größtmögliche Flexibilität in der Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche. Die Jury lobt es als spannenden Beitrag zur Vision einer innovativen und nachhaltigen Arbeitswelt.